Veröffentlicht in Allgemein

Die Hundegeschichten meines Lebens und warum wir trotzdem Freddy haben

Ich bin mit Tieren aufgewachsen. Meine Eltern haben Hunde gezüchtet, Neufundländer und Deutsche Schäferhunde. Auch mein Opa hat in der DDR schon Schäferhunde gezüchtet und wir alle waren sehr erfolgreich. Unsere Hunde sind auf vielen Ausstellungen gelaufen, auch auf bundesweiten. Als Kind habe ich das geliebt. Jeden Sonntag Hundeplatz, mit ganz vielen anderen Menschen und Hunden, die gemeinsam Unterordnung (Sitz, Platz, bei Fuß usw) und auch Schutzdienst geübt haben. Am schönsten fand ich immer die Welpenrunde, als alle Welpen frei rumlaufen durften und man mit allen spielen und kuscheln durfte.

Aber da gab es auch etwas, was ich ganz furchtbar fand. Wir hatten immer viele Welpen und junge Hunde bei uns. Nur von den deutschen Schäferhunden, Neufundländer hatten wir immer nur eine Hündin da, die durfte bleiben, bis sie starb. Aber die Schäferhunde durften nur bleiben, wenn sie gut waren. Wenn sie hübsch waren, wenn sie auf Ausstellungen auf den vorderen Plätzen liefen, wenn sie gut im Schutzdienst waren. Wenn nicht, wurden sie wieder verkauft. Mein Vater hat immer darauf geachtet, dass die Hunde ein schönes Zuhause bekamen, aber für ein Kind war es immer wieder schwer, wenn der Hund ging. Bei Welpen war es einfacher, auch wenn diese bei uns zuhause auf die Welt gekommen sind, weil da ja schon von Anfang an klar war, dass sie ein anderes Zuhause bekamen. Und es war wundervoll, wenn die Menschen kamen um sich die Welpen anzusehen, gerade die Kinder, die sich so sehr auf das neue Familienmitglied freuten. Die durften ihren Hund für immer behalten. Ich nicht. Einmal kam mein Vater nach Hause und rief uns raus. Er hatte ohne das Wissen meiner Mutter zwei Welpen gekauft, Zwillinge. Quinte und Quecke. (Züchter müssen ihre Welpen nach dem Alphabet benennen, also je einen Wurf nach einem Buchstaben, das ist wichtig um Inzucht zu vermeiden, da für jeden Hund mit Papieren auch ein Stammbuch und Zuchtnachweis geführt wird) Quinte wurde nach drei Wochen verkauft, da sie zu schreckhaft war. Quecke war ein Jahr bei uns, dann wurde auch sie verkauft, weil sie, ganz ehrlich, ich weiß nicht mehr warum. Wahrscheinlich war sie in irgendwas zu schlecht. So war das mit vielen Welpen. Ich habe immer nur gehofft, dass diese Welpen dann für immer in ihrer neuen Familie blieben und glücklich wurden.

Es gab sehr wenig Ausnahmen in diesem Ablauf, das sind die Schäferhunde, die bei uns geblieben sind, bis zum Ende. Gringo, unser Rüde, war ein absoluter Champion und ein Schatz. Er hat mich vor den Nazis beschützt, war immer da, hat mich sogar vom Bus abgeholt. Dann war da Ducky, die vor einem Jahr gestorben ist. Sie hätte mein Vater gerne verkauft, da sie extrem aggressiv auf Kinder reagiert hat, wir wussten nie warum, aber sie wurde sofort wütend, wenn sie Kinderstimmen gehört hat. Deswegen ist sie auch bei meinen Eltern geblieben, so konnte sicher gestellt werden, dass sie nie ein Kind beisst. Sie war eigentlich lieb und süß. Und Lexa. Diese Hündin musste mein Vater einmal weggeben, das hat er immer bereut. Aus unserem süßen lieben vertrauensvollen Welpen ist damals eine nervöse und wütende Hündin geworden. Wir haben alle viel Arbeit investiert, um wieder Vertrauen zu gewinnen und ihr ein schönes Leben zu geben. Als sie die Zeit weg war, hat sie Welpen bekommen und mein Vater hat mir einen geschenkt. Aber ich war schon fünfzehn und extrem vorsichtig. Mein Vater musste mir einen Vertrag unterschreiben, dass er diesen Welpen niemals verkaufen darf und nur ich Entscheidungen über sie treffen kann.

July.

Mein Welpe. Die erste, die nicht wieder verkauft wurde. Mein Hund. Ich war glücklich, dankbar, selig. Ich hab sie komplett alleine erzogen, sie brauchte eigentlich nie eine Leine, sie hörte aufs Wort. Ganz ohne Zwang, nur durch Vertrauen. Sie war mein großes Glück. Auf Ausstellungen lief sie nicht so gut, aber mir war das egal. Jeder andere Hund hätte gehen müssen, aber nicht mein Engel. Was habe ich diesen Hund geliebt. Als ich zum Studierend weit weg gehen musste, ist sie zu meiner Tante gezogen. Dort hatte sie es gut und ich habe sie immer besucht und sie hat mich immer erkannt. Als ich mit dem Bärchen schwanger war, ist sie gestorben. Und ich habe mir geschworen, dass meine Kinder niemals ihre Tiere abgeben müssen, außer natürlich aus gesundheitlichen Gründen.

Deswegen habe ich auch lange gebraucht, bis ich mich damit einverstanden erklärte, dass hier ein Hund einzieht. Denn es ist eine hundelebenslange Verpflichtung. Und ich war mir auch nicht sicher, ob ich jemals wieder einen Hund so ins Herz schließen könnte, wie meine July.

Ein Hund ist ein Familienmitglied. Er gehört fest dazu und ist nicht austauschbar. So wie unser Freddy. Wir alle lieben ihn und es ist, als ob er schon immer bei uns gewesen wäre, auch wenn er in letzter Zeit ziemlich viel anknabbert. Aber das kriegen wir auch in den Griff und ich bin froh, dass wir ihn nicht austauschen müssen und meine Kinder mit einem Hund aufwachsen, der bleibt.

Veröffentlicht in Wir testen...

Wir feiern mit TanzAlarm Club

#Werbung

Es gibt ja Monate, die sehr voll sind mit Feiern jeglicher Art. Dieser Monat ist einer davon. Unser Kartoffelfest in der Kita war in der vergangen Woche und was gehört zu einem gelungenem Fest, abgesehen von Essen und Spielen?

Gute Musik! Tanzbare Musik!

Zum Glück hatten wir eine tolle CD, die wir testen durften und die perfekt passte, um die Kinder zum Tanzen zu animieren.

„Wir feiern mit TanzAlarm Club“ weiterlesen

Veröffentlicht in Wir denken...

Hilfe, ich hab ein Papakind

Das erste Wort meiner beiden Kinder war Papa. Das hat mich damals schon sehr naja, nicht gekränkt, aber auch nicht unbedingt gefreut.

Aber deutlich schlimmer war es vor ein paar Wochen, als ich alleine mit den beiden Kindern auf dem Spielplatz war und der zweijährige Sohn sich plötzlich auf den Boden fallen ließ und lauthals brüllte :“Nein Mama!“ „Aua Mama!“ „Papa, Papa, Papa“ Kann sich jemand die Blicke der anderen Eltern vorstellen? Vor allem, als er auch nicht aufhörte, als ich ihn auf den Arm nahm und trösten wollte. Es wurde sogar noch schlimmer, sodass wir dann erstmal gegangen sind. Und seitdem Sonntags diesen Spielplatz auch nicht mehr besuchen.

„Hilfe, ich hab ein Papakind“ weiterlesen

Veröffentlicht in Wir testen...

RABATZ Die Zweite – Das Album zum Radio Teddy Familienfestival

#Werbung und Verlosung

Am 25. August findet in Berlin Wuhlheide das große Familienfestival RABATZ vom Radio Teddy statt. Vielleicht geht ihr ja hin und genießt die Livemusik? Vielleicht schafft ihr es ja nicht, genau wie wir und für genau diesen Fall durften wir die neue CD RABATZ die Zweite testen und im Anschluss auch an euch verlosen.

„RABATZ Die Zweite – Das Album zum Radio Teddy Familienfestival“ weiterlesen

Veröffentlicht in Wir denken...

Gedanken über das Leben und das Nichtleben

Ich wollte gerade den längst fälligen Beitrag zum zweiten Geburtstag des kleinen Bärchens schreiben, musste aber immer wieder was löschen und ändern und habe dann beschlossen, meinen momentanen Gedanken freien Lauf zu lassen.

Seit über einem Jahr dreht sich in meinem Leben vieles um das Leben. Und das Gegenteil davon. Vor kurzem habe ich mich tätowieren lassen, das erste Mal seit einiger Zeit wieder.

„Gedanken über das Leben und das Nichtleben“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, Wir denken..., Wir nutzen...

Letzter Tag der Geburtstagsverlosungswoche mit einem Highlight

Mein heutiger Beitrag ist mal explizit meinen Kindern gewidmet. Ohne euch, vor allem ohne dich, mein großes Bärchen, würde es dieses Blog nicht geben. Ohne euch hätte ich viel mehr Geld, tatsächliche Freizeit, mehr Ordnung in meinem Haus, könnte mich mehr mit Freunden treffen, hätte weniger Zeitdruck und würde mehr Konzerte/Festivals besuchen. Ohne jeglichen Aufwand könnte ich abends mal ins Kino oder essen gehen. Meine Klamotten würden nicht morgens schon beschmiert werden und ich könnte auch m stundenlang ganz entspannt mit einem guten Buch und einem Cocktail auf meinem Balkon oder am Strand sitzen.

Klingt ja schon irgendwie richtig geil. Allerdings würde ich mein jetziges Leben auf gar keinen Fall und unter keinen Umständen gegen diese Freiheiten eintauschen.

Die Küsschen meiner Kinder, ein geflüstertes „Ich hab dich lieb Mama“, turbulente Nachmittage am See, Spiel und Spaß im Zoo oder auf dem Spielplatz, die tollen neuen und alten Freunde mit ihren Kindern, sich auf der Couch einkuscheln, erste Worte, laut singend tanzen, Spiele spielen, die man als Kind schon geliebt hat und das nächtliche Anschmiegen der kleinen Hochofen. So genervt ich oft bin, so gestresst und auch etwas wehleidig. So oft ich das Gefühl habe, komplett zu versagen und einfach nichts hinzubekommen, so sehr motiviert mich diese Liebe. Diese unbeschreibliche tiefe Liebe.

Und ich weiß, dass es irgendwann wieder möglich ist, spontan und ohne Babysitter abends auszugehen. Und dann dauert es nicgt mehr lange, bis man sehr viel freie Zeit hat, weil die Kinder ausgezogen sind und man alleine ist. Also nutzen wir die Zeit bis dahin und genießen die gemeinsamen Momente. Und wenn alles zuviel wird, suchen wir uns kleine Auszeiten, meckern etwas und ich blogge darüber. Vielleicht hätte ich ohne die Kinder einen Buchblog. Aber so gibt es viele Themen, über die ich geschrieben habe und noch viele Themen mehr, die ich noch aufgreifen werde. Und sehr viele Menschen, die ich so noch kennen lernen werde. Und vielleicht sogar berühren. Also emotional, ich habs ja nicht so mit Berührungen.

Okay, auch heute gibt es natürlich eine Verlosung, aber erstmal die Teilnahmebedingungen und die anderen Verlosungen, noch stehen die Chancen sehr gut etwas zu gewinnen.

Die Teilnahmebedingungen und die erste Verlosung findet ihr hier.

Das neue Album der muckemacher vom zweiten Tag gibt es hier.

Und ganz tolle Water WOWs kann man hier gewinnen!

Außerdem gibt es vom vierten Tag noch das großartige Hörspiel „Cosmo und Azura – Das dunkle Geheimnis der Sonne“.

Für heute habe ich die große Tochter gefragt, was andere Kinder denn freuen würde und sie hat sich für etwas entschieden, das sie auf der Blogfamilia von TOMY geschenkt bekommen hat und das auch anderen Kindern seht gefallen wird :

Wir verlosen einen ferngesteuerten Johnny Traktor von TOMY.

Selbstverständlich nicht unserer, sondern einen neuen, den wir für euch gekauft haben, weil er uns so gut gefällt. Und zwar sowohl dem fast Zweijährigen, als auch der Fünfjährigen und auch uns Eltern. Auf Instagram wird es ein kleines Video geben, wo ihr Johnny in Action erleben könnt.

Dieses Mal würde mich im Kommentar sehr interessieren, für wen ihr den Traktor gerne gewinnen würdet!

Viel Glück!!!!

Veröffentlicht in Wir testen...

Am vierten Tag der Geburtstagsverlosungswoche geht es um ein wichtiges Thema : Sonnenschutz (Werbung)

Aber nicht wundern, ich verlose keine Sonnencreme, sondern eher eine Hilfe dafür, dass Kinder sich gerne und ohne Probleme eincremen lassen. Mal ehrlich, das Problem, dass die Kinder sich mit Händen und Füßen gegen das Eincremen mit Sonnenmilch wehren, das kann doch nicht nur ich haben, oder? Aber zumindestens die Große macht jetzt gut mit, denn sie hat mithilfe eines Hörspiels gelernt, wie gefährlich die ultravioletten Strahlen der Sonne sein können :

„Am vierten Tag der Geburtstagsverlosungswoche geht es um ein wichtiges Thema : Sonnenschutz (Werbung)“ weiterlesen

Veröffentlicht in Wir nutzen...

Dritte Verlosung der Geburtstagswoche mit Water WOW!

Meine Lieben,

Ich machs heute kurz, mir ist einfach viel zu heiß!

Heute verlose ich etwas, das wir schon lange nutzen und zwar vor allem zur Beschäftigung bei langen Autofahrten: Water WOW! Von der Marke Melissa&Doug. Die Marke mag ich im Allgemeinen sehr gerne. Deswegen habe ich die beiden Sets auch selbst gekauft!

Die Pinsel füllt man mit Wasser, dann kann man die vier Seiten „bemalen“, die durch das Wasser bunt werden und nach dem Trocknen ist die Farbe wieder weg, sodass die Kinder die Seiten wieder und wieder einfärben können. Es tropft nichts, es kleckert nix und ist klein genug um in jede Tasche zu passen. Ideal auch für Restaurantbesuche oder Wartezeiten. Die Altersempfehlung ist drei Jahr plus, allerdings hat das Bärchen sie schon mit zwei Jahren genutzt und der kleine Sohn ist noch keine zwei und weiß auch schon, wie es geht.

Die Teilnahmebedingungen und die erste Verlosung findet ihr hier. Die zweite Verlosung versteckt sich hier.

Dieses Mal gibt es sogar zwei Gewinner, sucht euch aus, ob die Variante mit den Fahrzeugen oder die mit den Märchenbildern besser zu euch passt! Das müsst ihr mir dann nur noch im Kommentar mitteilen, viel Glück!

Veröffentlicht in Wir testen...

Der zweite Verlosungstag der Geburtstagswoche präsentiert: muckemacher

#Werbung

Heute ist der zweite Tag der Geburtstagswoche und ich stelle euch jetzt die CD vor, die es für euch heute zu gewinnen gibt!

Biribababai ist das dritte Album der muckemacher aus Berlin. Es ist gerade erst frisch erschienen. Verena Roth und Florian Erlbeck haben hier gemeinsam Musik für Kinder Erwachsene jedermann. Und das ganz weit weg vom Mainstream.

Die Musik ist sehr entspannend, bisschen Reggae, bisschen Ska, bisschen Hip Hop. Einfach Gute-Laune Musik. Die Texte sind sehr durchdacht. Es geht um starke Mädchen, weit weg von pinkem Glitzer, um Ausgrenzung in der Schule, um Freundschaften, aber auch um Spaß und Freude an der Musik. Mein liebstes Lied ist „Hallo Berlin“, da vor allem der Refrain mir aus der Seele spricht.

„Hallo, Guten Tag Berlin!

So’ne Stadt hab ich noch nie gesehn!

Ich lass einen Koffer in Berlin!

Ich fahr auf jeden Fall bald wieder hin!“

Die Tochter war erst gar nicht so begeistert, hat später dann aber gerne zugehört, vor allem die Melodien haben es ihr angetan. Der Kleine fand es sofort toll und hat seinen Windelpopo geschwungen. Ich mag besonders die Abwechslung. Übrigens könnt ihr viele der Lieder auch auf dem Youtubekanal von muckemacher finden, sodass ihr schon mal einen Eindruck gewinnen könnt.

Und da mir zusätzlich zu unserer eine weitere CD zur Verfügung gestellt wurde (danke, danke, danke) , verlose ich heute das neuste Album von muckemacher „Biribababai“ an euch.

Die Verlosungsbedingungen und eine weitere noch laufende Verlosung findet ihr hier.

Viel Glück!

Veröffentlicht in Wir denken..., Wir nutzen...

Bärchenmama ist fünf Jahre alt : Erste von fünf Verlosungen

Am Samstag war es soweit, Bärchenmama ist pünktlich zum Kindertag fünf Jahre alt geworden. Fünf Jahre schreibe ich hier. Erst über das Bärchen und das Leben mit dem ersten Kind, mittlerweile über meine beiden Bärchen. Meine Texte haben sich verändert, ich habe mich verändert, der Blog hat sich verändert. Dieses Jahr habe ich es endlich geschafft, das Design so anzupassen, dass es mir wahrhaft gefällt. Weg von rosa.

„Bärchenmama ist fünf Jahre alt : Erste von fünf Verlosungen“ weiterlesen