Das perfekte Wochenende in Wolfsburg

#Werbung und #Verlosung

Am vorletzten Wochenende wurde ich so oft überrascht, dass es einige meiner Ansichten grundlegend geändert hat. Wir waren eingeladen in Wolfsburg mit ein paar anderen wundervollen Bloggerfamilien und dieser Einladung sind wir nur zu gerne nachgekommen, aber ich fang einfach mal von vorne an. Lasst euch nur gesagt sein, dass es in diesem Beitrag ein paar tolle Ideen und Anregungen für ein spannendes und trotzdem entspannendes Familienwochenende geben wird und auch eine Verlosung…♥

Der Samstag begann mit einer langen, aber ruhigen Autofahrt. Die große Tochter durfte sich DVDs ansehen und der kleine Sohn schlief. Nach knapp zwei Stunden nahmen wir ein kleines Frühstück ein und eine Stunde später, gegen 10:30 Uhr kamen wir im Phaeno in Wolfsburg an.

Ihr kennt das Phaeno nicht? Was??? Das Phaeno in Wolfsburg ist ein riesiges Experimentierwunderland. Für Kinder und Erwachsene gibt es Unmengen an Experimenten, die uns die Möglichkeiten der Physik zeigen. Ob ein Roboter, der sogar anhand der Größe und Mimik das Geschlecht und Alter der vor ihm sitzenden Person schätzen kann,

oder auch Bälle, die mithilfe von Luftdruck durch Ringe geleitet werden. Oder Kugeln, die miteinander in hohe Höhen springen, Lichteffekte, die das Gesehene verändern, optische Täuschungen und und und. Die große Tochter war restlos begeistert.

Nun waren wir ja eingeladen, explizit um die Spezialausstellung Tüftelmäuse kennenzulernen. Nach dem leckeren Mittagessen mit allen zusammen (wir haben auch nur ein paar Nudeln fallen gelassen und der Kaffee, den ich über den kleinen Sohn gekippt hab, war auch schon kalt, typisch ich), wurde der Kleine spazierengeschoben und nachdem die Tochter gemalt hatte, ging es los zu den Tüftelmäusen.

Die Tüftelmäuse sind eine spezielle Ausstellung, die vom 18.09.2018 bis zum 02.06.2019 im Phaeno zu finden ist. Geeignet ist sie für Kinder im Alter von drei bis acht Jahren, die große Tochter ist ja vier Jahre alt und konnten eigentlich mit allem etwas anfangen, auch wenn sie nicht alle Stationen machen wollte. Diese Mitmach-Ausstellung ist wie ein großes Haus aufgebaut und im Inneren sind verteilt auf viele Räume verschiedene Stationen.

Als erste Aufgabe in unserem ein bisschen geführten Rundgang sollten die Kinder mithilfe eines Luftstroms herausfinden, welche Form und welches Material am besten fliegen. Vergleich dazu war eine Feder, die natürlich sofort hoch schwebte und nun sollte etwas gefunden werden, das noch höher fliegt. Es waren ganz viele Sachen zum basteln vorhanden: Teller, Becher, Federn, Papier, Strohhalme, Klebestreifen, Farben und so weiter. Meine Tochter bemalte einen Becher, dieser flog etwas und damit war die fertig. Die anderen Kinder tüftelten und probierten, sie war sehr glücklich mit ihrem Becher, der nun bei uns zuhause steht.

Nach einer kurzen Auszeit, welche die Tochter in einem sich drehenden bunten Zelt verbrachte, weil ihr gerade alles zu viel war, sind wir zurück zu den Tüftelmäusen und haben die fünf auf eigene Faust kennengelernt. Es gibt fünf süße Tüftelmäuse, Kunz, Lenz, Zita, Zora und Strizzi. Mit ihnen zusammen können die Kinder mithilfe von verschiedenen Maschinen Dinge zum Laufen bringen, wie beispielsweise einen Film mithilfe eines Gokarts.

Meine Tochter hatte am meisten Spaß, indem sie sich selbst an einer Konstruktion hoch gezogen hat und dann langsam wieder runter schwebte. Sie hat sich sogar trotz Höhenangst getraut zu klettern. Auch ein Plattenspieler fand ihre Begeisterung, vor allem die süße Maus, die sich auf ihm drehte. Einfach herauszufinden, wie sich etwas in Bewegung setzt, was ich dafür tun muss, dass etwas bimmelt oder was passiert, wenn ich im Schaukelstuhl mich bewege, das macht Spaß und bringt die Kinder auf tolle Ideen.

Nachdem wir nun nach Ansicht des Bärchens genug getüftelt hatten, ging es hoch zu Kaffee, Kuchen und Muffins. Der Kleine konnte nun nach einem schönen Mittagsschlaf auch wieder ein bisschen herumkrabbeln und Muffins futtern, die Große konnte sich nicht entscheiden zwischen unbedingt noch etwas entdecken oder endlich ins Hotel fahren, wo sie sich schon so sehr auf den Pool gefreut hat. Es gab noch eine Architekturführung, die sehr interessant gewesen sein soll. Leider habe ich tatsächlich nur die ersten zehn Minuten mitbekommen, dann hatte die Tochter, die unbedingt mit und nicht bei den anderen Kindern bleiben wollte, keine Lust mehr. Was ich euch aber zu der großartigen und absolut einmaligen Architektur des Phaeno sagen kann, ist, dass diese von der Architektin Zaha Hadid stammt, die damit den Wettbewerb der Stadt Wolfsburg gewann. Das Science Center soll eine perfekte Ergänzung für die Stadt sein, sodass sie nicht nur als Autostadt auf sich aufmerksam macht. Dadurch, dass das Phaeno erhöht ist, steht der Raum unter dem Gebäude der Öffentlichkeit zur Verfügung, ist somit ein belebter Raum, der genutzt werden kann.

Vier Jahre hat es gedauert, bis dieses wundervolle Bauwerk fertig war, vom ersten Spatenstich 2001 bis zur Eröffnung 2005. Innen wie außen gibt es unglaublich viel zu sehen, es scheint überall Platz zu sein, diesen Eindruck geben vor allem die hohen Decken, die Rundungen und Kanten und das ungewöhnliche Flair. Alles scheint zu fließen und in einem Raum zu sein. Irgendwie kann ich es nicht so gut beschreiben, ich habe so etwas noch nicht gesehen und auch das Innere mit den verschiedenen Erlebnissen in der Art nicht kennengelernt, ich weiß nur, dass das Phaeno ganz dringend einen Besuch wert ist, sowohl mit Kindern, als auch ohne.

Aber das war ja bisher nur der Samstag im Phaeno, es ging ja noch weiter. Und zwar in das Hotel, auf das sich das Bärchen so sehr gefreut hatte, denn normalerweise schlafen wir nicht einfach mal so in einem Hotel. Schon gar nicht in diesem : Dem Ritz Carlton in Wolfsburg. Ich wurde noch nie so freundlich begrüßt. Mein Auto wurde noch nie von jemand anderen zum Parken gefahren. Mir wurde noch nie mein Gepäck getragen. Nicht falsch verstehen, ich war tatsächlich auch schon mal im Urlaub, auch in Hotels, aber diese Freundlichkeit, dieses Ambiente, der Umgang mit den Kindern, das habe ich so in dieser Form noch nicht erlebt. Die Kinder haben sogar eigene Schlüsselkarten bekommen, als Erinnerung und die große Tochter wurde zu einer Schnitzeljagd eingeladen, alles im Rahmen des Ritz Kids Programms. Denn das gibt es im Ritz Carlton jetzt, ganz viele familienfreundliche Punkte, Annehmlichkeiten und Extras für die Kleinen.

Dazu gehören nicht nur die erwähnte Schatzsuche, bei der man verschiedene Sachen im ganzen Hotel und draußen entdecken muss und dann die entsprechenden Aufkleber auf die Schatzkarte kleben soll (am einfachsten fand die große Tochter das Kissen, am schwierigsten die Sonnenbrille 😎) sondern auch Malbuch und Stifte. Diese lagen auch immer zu den Mahlzeiten aus, sodass die Kinder sich etwas beschäftigen konnten. Außerdem gab es spezielle Essen für die Kinder und auf dem Zimmer auch gleich einen süßen Gruß und einen Brief.

Das Zimmer….. ♥ Nein, die Suite war wie ein Traum. Riesig. Toll. Lichtdurchflutete Räume. Ja, richtig gelesen, wir hatten zwei Räume. Zunächst einen Flur, links ein kleines Badezimmer mit Toilette, rechts ein großer Flurschrank und dann ein Wohnzimmer mit Sitzecke, Couch und Fernseher. Auf der Couch war ein Bett eingerichtet, dort sollte das Bärchen schlafen. Und ein Gitterbettchen auf Rollen für den Kleinen. Die Rollen sollten später noch sehr praktisch sein. Und auf, beziehungsweise in den Betten der Kinder noch ein kleines Körbchen mit Aufmerksamkeiten, sowie einen Bademantel in rosa für die Große, der dann auch sehr praktisch zum Schwimmen war. Zum Glück war er ein kleines bisschen zu klein, sonst weiß ich nicht, wie ich sie hätte überzeugen sollen, dass der natürlich dem Hotel gehört und wir ihn nicht mitnehmen. Ein Bademantel in rosa steht jetzt auf ihrem Weihnachtswunschzettel.

Und dann war da der zweite Raum, dort stand ein riesiges Bett, noch eine Sitzecke, noch ein Fernseher und der Durchgang zu dem Ankleidezimmer und dem riesigen Badezimmer.

Ist diese Badewanne nicht ein Traum? So eine hätte ich gerne, allerdings passt sie bei mir einfach nicht ins Haus, der Platz ist zu begrenzt. Sehr schade. Wir machten noch einen kleinen Spaziergang um weitere Sticker auf die Schatzkarte kleben zu können, sahen uns den Wellnessbereich, den Pool und die Lounge an.

Abends haben wir uns alle wieder getroffen und zusammen gegessen.

Alles sehr lecker, aber das Bärchen war komplett überdreht und dem Kleinen ging es nicht besser. Trotz lieber Tischnachbarn haben wir uns früh verabschiedet und es ging für den Kleinen ins Bett, während das Bärchen und ich den Pool besucht haben. Nieselregen und ziemliche Kälte halten meine Tochter ja nicht vom Schwimmen ab. Und es war herrlich. ♥

Der Außenpool ist beheizt und grenzt direkt an den Fluss und an diese alte Fabrik, die dem Ganzen einen unwiderstehlichen Charme gibt.

Das Bild ist für mich auch eigentlich das Bild des Wochenendes. Luxus pur und Familie pur, die willkommene Abwechslung vom Alltag. Danach sind wir uns Bett gehuscht, das Bärchen natürlich bei mir, den Kleinen haben wir einfach mal ins Wohnzimmer geschoben, er hat komplett geschafft tief und fest geschlafen. Das Bett war toll und wir haben alle bald geschlafen. Sogar das schlaflose Bärchen war einfach irgendwann weg. Am nächsten Morgen war ich vor allen wach und habe diese schöne Badewanne ausgenutzt. Danach konnte ich mich sogar noch in Ruhe fertig machen (so einen Schminkspiegel brauch ich dringend in meinem Bad), bevor ich die Kids fertig gemacht hab. Und dann ging es zum Frühstück. Nicht zu irgendeinem Frühstück, sondern zu dem Frühstück. Es gab alles, was das Herz begehrte. Frischgepresste Säfte, Smoothies extra für die Kids, jede Art von Eiern und Waffeln frisch zubereitet, Kaffeevariationen an den Tisch gebracht und ein unglaubliches Buffet.

Selbstverständlich auch Kinderteller und Besteck, Hochstühle, extra Kinderbuffettische. So ein tolles Frühstück hatte ich ewig nicht mehr, vielleicht sogar noch nie. Und wieder fiel auf, wie freundlich alle waren, gerade auch zu den Kindern. Auch die anderen Gäste waren sehr nett und haben mit dem Kleinen gelacht. Wir haben dann noch dem Pool Tschüß gesagt, nachdem das Bärchen tausend Mal gefragt hat, ob wir nicht noch länger hier bleiben können. Das sagt doch alles, oder? Sie durfte dann auch noch in die Schatztruhe greifen, weil sie alles aufgeklebt und gefunden hat.

Dann haben wir uns die Autostadt angesehen, die Tochter hat den Kinderführerschein gemacht, eine Mappe gebastelt und gaaaaanz viele Autos bestaunt.

Beim endgültigen Ausschecken und verabschieden hat das Bärchen noch einen sehr leckeren Keks bekommen, sie hat zumindestens gesagt, dass er lecker war, ich durfte nicht probieren. Wir sind ins Phaeno zurück, dort haben wir noch einiges gesehen, die Lieblingsexperimente des Bärchens erneut probiert, uns die Best of Show (übrigens absolute Empfehlung) angesehen und Pizza gegessen (sehr große Empfehlung). Außerdem waren wir im Hexenhaus, ein Haus, welches sich um dich herum dreht. Ein ziemliches Highlight.

Nach dem Essen ging der Kleine wieder spazieren und das Bärchen und ich nahmen an einem Workshop teil, um unseren eigenen Flipper zu bauen. Es wird immer eine Sache angeboten, die man herstellen kann, es kostet ein kleines bisschen extra, aber alle Materialien werden gestellt, es gibt Hilfestellung und jede Menge Spaß.

Schön beklebt mit dem Tüftelmäusen, die haben wir natürlich auch einmal besucht, bevor wir uns dann am späten Nachmittag auf den Weg nach Hause gemacht haben. Und das großartige Wochenende leider vorbei war.

Fazit :

Das Phaeno ist immer einen Familienausflug wert, hier kann man so viel entdecken, dass es nie langweilig wird. Außerdem gibt es wechselnde Ausstellungen und Angebote, sodass sich auch regelmäßige Besuche lohnen. Würden wir in Wolfsburg wohnen, ich hätte garantiert eine Jahreskarte. Übrigens dauert es mit dem Zug nur eine knappe Stunde bis man im Phaeno ist, das ja praktischer Weise direkt am Bahnhof liegt. Aber warum denn abends wieder nach Hause fahren? Das Ritz Carlton in Wolfsburg ist eine totale Empfehlung für Familien. Hier wird man so richtig verwöhnt, alle Bedürfnisse erfüllt und man fühlt sich wohl. Hier stören Kinder nicht, sondern sind gerne gesehen und es wird wirklich sehr auf sie eingegangen. Das ist familienfreundlich. Der Pool und das Frühstück machen so eine Übernachtung hier wirklich zu etwas ganz besonderem. Wir waren definitiv nicht zum letzten Mal hier, wenn der Sohn etwas älter ist, möchte er bestimmt die Autostadt entdecken und die Tochter wird bei diesem Pool niemals nein sagen. Vielleicht muss man sich auch einfach mal was gönnen. Dieses Wochenende war auf jeden Fall der perfekte Familienausflug. Vielen Dank ans Phaeno und an das Ritz Carlton, dass sie uns das ermöglicht haben.

Aber natürlich haben wir euch auch etwas mitgebracht. Und zwar könnt ihr euch selbst vom Phaeno überzeugen und euren Kindern und euch einen tollen Tag in Wolfsburg ermöglichen mit tausend unglaublichen Entdeckungen. Ich verlose dank Phaeno dreimal je eine Familientageskarte für das Phaeno an euch. Eine Familie heißt in diesem Fall zwei Erwachsene und zwei Kinder. Taucht mit eurer Familie in diese Wunderwelt ein.

Teilnahmebedingungen :

1. Die Verlosung läuft ab heute bis zum 14.10.2018 Achtung! Da der Blogbeitrag aufgrund eines Fehlers kurzzeitig gelöscht war, verlängere ich die Teilnahmezeit bis zum 16.10.2018 um 20:00Uhr!

2. Die Teilnahme ist per Kommentar hier auf dem Blog oder bei Instagram möglich, dazu solltet ihr mir auch hier, auf Facebook oder bei Instagram oder Twitter folgen und das im Kommentar erwähnen. Gebt hier unbedingt eure Mailadresse an, damit ich euch auch erreichen kann.

3. Im Kommentar schreibt ihr, mit wem ihr ins Phaeno fahren wollt oder wie eure Erfahrungen mit Kindern im Hotel sind. ♥

4. Fürs Teilen gibt es natürlich ein Extralos, bitte dann im Kommentar auch erwähnen.

5. Die drei Gewinner werden von mir ausgelost und dann auch persönlich informiert.

6. Ich wünsche jedem ganz viel Glück!

7 Gedanken zu “Das perfekte Wochenende in Wolfsburg

  1. Dieser Wundervolle Pool. Wir waren dort eine Nacht nach unserer Standesamtlichen Hochzeit:-)
    Im Phaeno war ich aber noch nie, wir würden uns freuen.
    Fonge Dir auf Insta.
    Liebe Grüße
    Leni

    Gefällt mir

  2. Das Phaeno kannte ich bisher noch gar nicht – klingt wirklich toll. Einen Familienausflug nach Wolfsburg wollten wir sowieso im kommenden Jahr machen, da ich drei autobegeisterte Männer hier habe ;D Für’s Phaeno könnte ich sie aber bestimmt auch begeistern. Dann müssten wir auf jeden Fall eine Nacht bleiben – und ich weiß auch schon, welches Hotel ich meinem Mann vorschlage ;D
    Mit den Kindern haben wir bisher noch nicht im Hotel übernachtet – Ferienwohnungen fanden wir immer praktischer.
    Liebe Grüße Saskia

    Gefällt mir

  3. Ich würde mir meinen beiden Töchtern und meinem Mann ins Phaeno fahren, so wie du schreibst, ist es genau das richtige für uns.
    Ich folge dir hier auf dem Blog und bei Facebook. LG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s